Wie geht es mit der GHS weiter?

Dieser Bereich ist für "Non-Topic" Fragen, Anmerkungen, Berichte und Informationen.
Antworten
Andre Huber
Beiträge: 21
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 12:36

Wie geht es mit der GHS weiter?

Beitrag von Andre Huber »

Inzwischen sollte wirklich allen auf diesem Planeten Lebenden klar sein, dass es auch in 2021 keinen regulären HexaCon geben wird. Und einen möglichen Ersatzcon im Spätsommer wohl nur, wenn überhaupt, unter stringenten Hygiene- und Kontaktvorgaben. Ich bezweifle, dass ein ehrenamtlicher Vorstand das damit einhergehende persönliche Risiko zu tragen bereit ist. Covid-20 (und -21) werden dann die Weichen für einen Con in 2022 und später festlegen.

Was gibt es für Alternativen? Wären regionale Kleinveranstaltungen/private Spielertreffen eine Möglichkeit? Oder regelmäßige lokale Spielrunden? Sind browserbasierte Games eine Alternative? Was kann der Verein seinen Mitgliedern alternativ zu vergünstigten Eintrittsgebühren neben bislang lediglich zwei Ausgaben der Manöverkritik anbieten? Wie sollen unter diesen Umständen die Mitgliederzahlen gehalten werden können?

Leider gibt es dazu hier keinen Forumsbereich. Auch nicht zu den Erwartungen und Planungen des Vorstands. Einen solchen rege ich an, auch wenn ich nach Wegfall aller Verdienstmöglichkeiten durch die politischen Maßnahmen infolge des Corona-Virus nächstes Jahr nicht mehr zu der Mitgliedschaft gehören werde.
Robert Holzer
Beiträge: 20
Registriert: Fr 23. Nov 2012, 13:09

Re: Wie geht es mit der GHS weiter?

Beitrag von Robert Holzer »

Lieber Andre,

vermutlich werde ich nun falsch verstanden, aber man sagt ja viel Feind, viel Ehr ...
So bedauserlich die Entwicklung dieses Jahres bislang war und auch ohne irgendein Schicksal kleinreden zu wollen, es trifft meiner Meinung nach jeden. Und so ist auch der Vorstand nicht nur über den Verein, sondern auch privat betroffen. Hier Inaktivität in den Raum zu stellen, tut den Jungs Unrecht.

Die Redaktion hat vor exakt zwei Wochen das "Go" bekommen, das dritte Heft zu erstellen - aufgrund zeitlicher Einschränkungen wäre es uns nicht möglich gewesen, zwei Hefte innerhalb weniger Wochen zu erstellen. Und das zweite Heft wäre nötig gewesen, um den WinterCon abzusagen ... so wie nun auch geschrieben steht.

Apropos Heft, sobald ich diese Zeilen abgeschlossen habe, gehe ich nochmal über die fertige Ausgabe der MK 87 und werde diese (von zarter Frauenhand erstellte) an unseren Vorstand zum Druck schicken.

Nochmal apropos Heft - zwei Hefte innerhalb weniger Wochen wären nicht einmal möglich gewesen, da wir mit der MK 87 LEER sind ... nada, nichts, keine Rezis mehr. Und es sind nur noch wenige Wochen bis zur Weihnachtsausgabe ! Vorschläge?
"...lediglich zwei Ausgaben..." spricht und liest sich leicht, doch ohne nix wirds nix.

Sorry, wenn ich etwas angesäuert klinge, aber wie gesagt, keiner hat vermutlich zur Zeit Spaß an der Lage. Und wenn ich mir die "Einschläge" im Freundes- und Arbeitsumfeld so ansehe, bin ich mir nicht mehr sicher, ob alle Maßnahmen bisher überzogen oder zu wenig sind ...

Aber wer noch Zeit und angefangene Rezis hat, der möge doch bitte mit uns zusammen am kleinen GHS-Weihnachtswunder MK 88 arbeiten ... nicht für die Redaktion, sondern für uns alle. Danke schon mal vorab!

Grüße,
Robert
Detlef Borchert
Beiträge: 5
Registriert: So 25. Nov 2012, 11:07

Re: Wie geht es mit der GHS weiter?

Beitrag von Detlef Borchert »

Liebe Mitglieder der GHS e.V.,
hallo André,

dass wir, lieber André, Deinen Austritt aus der GHS e.V. bedauern, haben wir Dir schon nach deiner Austritterklärung mitgeteilt. Gleichzeitig begleiten Dich unsere besten Wünsche, für Deinen beruflichen Werdegang. Deine persönliche berufliche Situation können wir nachvollziehen, auch ein Vorstandsmitglied ist freiberuflich tätig und kennt deine Sorgen. Es ist für uns alle eine schwere Zeit, allerdings für den einen mehr, für den anderen weniger.
Du streifst in Deinem Statement viele Punkte, zu einigen möchten wir Stellung nehmen.
Du sagst, bislang sind zwei Ausgaben der „Die Manöverkritik“ erschienen. Das ist richtig. Die dritte Ausgabe für 2020 ist derzeit in Arbeit und lässt nicht mehr lange auf sich warten. Dieser Termin ist auch nicht ungewöhnlich, da die dritte Ausgabe eines Jahres in der Regel nach der Spiele-Messe in Essen erschienen ist (also im November). Die vierte Ausgabe soll dann, wie normalerweise üblich, und daran arbeiten wir, im Dezember erscheinen.
Hier ein Wort in eigener Sache: Unsere Vereinszeitschrift füllt sich nicht von alleine. Sie ist von Mitgliedern, für Mitglieder. Also, jeder der sich berufen fühlt etwas beizutragen, wende sich bitte an den Vorstand der GHS e.V. – leider ist es momentan so, wie es Robert auch schon geschildert hat, dass es gerade noch an Beiträgen dazu fehlt. Gerade die langjährigen Mitglieder, wie du André, werden sich bestimmt noch daran erinnern, dass es Zeiten gab, in der die Manöverkritik regelmäßig mit 2-3 Hefte pro Ausgabe erschienen ist. Der Rekord lag bei 4 Heften(!). !!!. Auch wenn das in frühen Tagen noch bei dem Format A5 der Fall war, so waren auch nach dem Umstieg auf A4 auch 2 Hefte eine Zeitlang keine Ausnahme. Dies hat sich jedoch in der langen Zeit des Bestehens geändert. Es sind nicht nur weniger Rezensionen geworden, auch so manche frühere Rubrik ist aus dem Heft entschlichen. Das mag vielerlei Gründe haben, mangelnde Zeit, Interessenverschiebung, die neuen Medien – wir wollen das nicht beurteilen. Auch über andere Wege machen wir uns Gedanken. Fakt ist jedoch, die Vereinszeitschrift bleibt erst mal ein/das Hauptmedium des Vereins – und der Verein lebt von der Mitarbeit der Mitglieder. Und ob jetzt im Heft oder in neuen Medien, engagierte Helfer und Mitarbeiter sind für beides notwendig.
Was die aktuelle (Heft-)Situation betrifft – wir selber arbeiten tatkräftig mit daran. Aber wir möchten jeden bitten, wer noch eine Rezension offen, oder eine andere Idee für einen Beitrag hat – wir, und das Redaktions-Team, sind für alles dankbar!

So, um nun aber wieder den Faden aufzunehmen: Neben der „Die Manöverkritik“ und den Veranstaltungen der GHS e.V. gibt es die Möglichkeit verbilligt in einigen Läden einzukaufen, wir führen Spieler zusammen, bieten ein Forum für einen Gedankenaustausch zu Themen des Hobbys und unterstützen Verlage als Playtester, im Research oder als Developer. Inwieweit dies jeder für sich nutzt, bleibt jedem selbst überlassen.
Regelmäßige Spielertreffs oder lokale Spielrunden haben wir bisher eher im Bereich der Eigeninitiative gesehen, vereinzelt aber auch schon unterstützt. Wenn jemand Mitspieler sucht, stehen wir gerne zur Verfügung – die Mitspielersuche war lange auch eines unserer Anliegen, ist jetzt aufgrund der DSGVO leider nur noch eingeschränkter möglich. Dennoch haben wir eine gute Lösung gefunden.

Bislang, lieber André, bist Du das erste Mitglied, welches wegen Covid-19 aus der GHS e.V. ausgetreten ist. Uns ist auch durchaus bewusst, dass wir auch einige „Hexacon-Mitglieder“ haben, also Mitglieder, die sich bewusst nur aufgrund des Cons für eine Mitgliedschaft entscheiden. Dies zeigt sich jedes Jahr beim Hexacon. Dies möchten wir auch nicht verurteilen.
Die Anzahl der erklärten Austritte in diesem Jahr hält sich im üblichen Bereich und bezieht sich bisher nicht auf die Corona-Situation, deren Auswirkung oder die deshalb ausgefallenen Veranstaltungen. Eine Auskunft zu diesem Thema werden wir allerdings erst im neuen Jahr treffen können, wenn die Mitgliedsbeiträge fällig werden. Aber auch hier werden wir eventuell keine dedizierte Auskunft über die Gründe liefern können, da das Problem jedes Jahr besteht, dass ca. 1/3 der Mitglieder seinen Beitrag erst nach Erinnerung zahlt – und ein nicht kleiner Anteil erst in Braunfels zahlen will.
Dann zu Prognosen, dass es 2021 auch keine Veranstaltungen der GHS e.V. geben wird. Der Vorstand plant für 2021 zwei Veranstaltungen in Braunfels von jeweils einer Woche. Sobald die Verträge unterschrieben sind, werden wir die genauen Termine durchgeben. Ob diese Veranstaltungen stattfinden werden, können wir derzeit nicht sagen. Unter den jetzigen Bedingungen sicher nicht, aber niemand kann seriös vorhersagen, wie sich die Lage weiter entwickelt. Zumindest planen wir fest diese Events und arbeiten engagiert an der Umsetzung. Und es sei versichert, wir alle sind enttäuscht, dass es 2020 zu keinem Vereinstreffen gekommen ist.
Nachdem sich abzeichnete, dass es im Jahr 2020 in Braunfels keinen Convent der GHS e.V. geben wird, haben wir uns viele Gedanken über Alternativen, auch für nächstes Jahr gemacht. Auch aufgrund der bisher positiven und steigenden Entwicklung an Teilnehmern beim HexaCon wird bereits seit 1 ½ Jahren nach alternativen Örtlichkeiten und Austragungsorten recherchiert. Es wurden geeignete Locations gesucht, möglichst große Hallen, oder viele kleine Räume, die örtlich nicht zu weit getrennt sind – und die finanzierbar bleiben. Dabei müssen – neben dem Hygienekonzept – viele Faktoren berücksichtigt werden. Der Veranstaltungsort muss barrierefrei sein (inzwischen Muss-Kriterium), für mindestens 100 Besucher tauglich sein, es darf keinen Catering-Vertrag geben, es muss ausreichend Tische und Stühle geben, die Toiletten müssen in ausreichender Zahl vorhanden sein, der Ort sollte möglichst zentral in Deutschland liegen (oder verkehrstechnisch gut angebunden sein), es muss genügend Übernachtungsmöglichkeiten und Essgelegenheiten (beides für jeden Geldbeutel) geben und die Haftungsbedingungen müssen für einen Verein akzeptabel sein. Und noch viele andere Kleinigkeiten. Es wurden mehrere Locations besichtigt und begutachtet. Einige davon „richtig cool“, aber trotzdem leider nicht für ausreichend befunden, da bestimmte (Muss-)Kriterien nicht erfüllt wurden...
Es kristallisierten sich auch drei Veranstaltungsorte heraus, die als Ersatzort für den Wintercon in Frage gekommen wären. Alle drei Eigentümer vermieten derzeit nicht, da die Hygienekonzepte der Gemeinden nicht umgesetzt werden können. Es wurde sogar ein Schiff besichtigt, um zu prüfen, ob eine Halb-Open-Air-Veranstaltung möglich wäre. Im Winter wären wir allerdings mit Frostbeulen nach Hause gefahren und der vorhandene Durchzug hätte sicher für ungeahnte Truppenbewegungen gesorgt.
Langer Rede, kurzer Sinn: Derzeit ist eine halbwegs vernünftige und bezahlbare Realisierung eines Cons nicht durchführbar. Wir beobachten die aktuellen Entwicklungen und prüfen weiter. Nur derzeit kann niemand seriös vorhersagen, wie es weitergeht.
Ferner, liebe Mitglieder der GHS e.V., habt bitte Verständnis, wenn wir nicht alle Gedankengänge und Initiativen öffentlich darlegen. Wenn etwas spruchreif ist, wird es im Rahmen der Satzung und des Vereinsrechts frühzeitig verkündet. Es bringt aber niemanden etwas, wenn wir Wasserstandsmeldungen abgeben.
Derzeit ist die Lage für sehr, sehr viele Menschen angespannt, aus unterschiedlichen Bereichen und Berufen. Auch für die GHS e.V. geht das Vereinsleben eben nicht wie gewohnt weiter, aber unser aller Gesundheit geht nun mal vor. Für uns, dem Vorstand, stellt sich nicht allein die Frage der persönlichen Haftung aufgrund Nichteinhaltung von Hygiene-Konzepten oder Regeln und den finanziellen Folgen für den Verein und uns persönlich. Wir als Vorstand sind dem Wohlergehen des Vereins – aber in dieser speziellen Situation auch dem Wohlergehen der Mitglieder verpflichtet.
Wir haben Verständnis für alle, die aufgrund der momentanen Lage und der gefällten Entscheidungen eine Alternative suchen, auch wenn diese gegen eine Fortführung der Mitgliedschaft fällt. Wir wollen deshalb niemanden verurteilen. Aber wie sagte der Altbundeskanzler Helmut Schmidt: „In der Krise beweist sich der Charakter.“
Wir freuen uns über jede helfende Hand und Mitarbeit.
Unserer Meinung nach ist ein Austritt keine Lösung. Derzeit sind die geschriebenen Rezensionen etwas mau (in der Quantität), aber wenn wir genug Besprechungen zusammen bekommen, würden wir auch gerne über eine fünfte Ausgabe der „Die Manöverkritik“ nachdenken. (Oh je, wir spüren gerade die Blicke von Robert und Petra,…)
Lieber André, liebe Mitglieder, wir hoffen, wir konnten etwas zu Klärung beitragen – und liebe Mitglieder der GHS e.V., der Vorstand wird weiter die nächste Veranstaltung engagiert verfolgen. Jetzt liegt es aber auch an jedem Einzelnem, die GHS e.V. auch ohne Con attraktiv zu halten.

In diesem Sinne
Bleibt gesund und bleibt im Spiel
Der Vorstand der GHS e.V.
Frieden, Leute!
Andre Huber
Beiträge: 21
Registriert: Mi 24. Apr 2013, 12:36

Re: Wie geht es mit der GHS weiter?

Beitrag von Andre Huber »

Moin, moin,

anscheinend wurden die Posts hier von sehr vielen gelesen, aber niemand sagt etwas dazu ....
Vielen Dank an Robert und an Detlef für die fast schon epischen Ausführungen. Der Titel meines Posts war jedoch "Wie geht es mit der GHS weiter" und dazu steht nun gar nicht so viel in den langen Ausführungen. Planung von Cons für 2021 - also weiter so wie immer.
Dann bitte tut mir einen Gefallen. Wer wirklich glaubt, dass es in diesem Jahr einen oder gar zwei Cons unter einigermaßen normalen Verhältnissen geben wird, der schreibe mir bitte bitte bitte eine Karte. Ich habe noch nie Post von der Venus oder vom Saturn bekommen. Denn auf diesem Planeten lebt ihr nicht.
Ab dem Spätsommer wird nicht mehr die Impfung gegen Covid-19 die Diskussionen beherrschen, sondern deren Wirksamkeit gegen die zahlreichen Mutationen und gegen Covid-20 und -21. Einen Plan, eine Strategie, langfristig mit diesem Virus zu leben, gibt es nicht. EIN Szenario kann sein, dass es keinen Hexacon mehr geben wird - nie mehr. Man kann sich in dieser Situation natürlich auch um alternative Veranstaltungsplätze für Präsenzcons aus Kapazitätsgründen kümmern. Kann man.

Gibt es denn digitale Alternativen? Eine eigene GHS-Plattform, wo sich Spieler zu digitalen Partien verabreden können mit Hilfe-Tools für Zufallsereignisse etc, evtl. einen Design-Your-Own-Bereich, Kooperationen mit führenden Spieleherstellern wie z. B. GMT (die passende digitale Versionen von Spielen bereits anbieten) .... Alles nur 'Spinnereien' und unausgereifte Ideen, ich weiß. Das kostet Geld und Zeit - aber wissen wir, ob wir niemanden in unserem Kreis haben, der so etwas (fachlich, konzeptionell) in die Hand nehmen könnte? Das ist nur ein Gedanke, wie der Verein in die Zukunft gehen kann. Deren gibt es bestimmt noch andere.

Zu den gebetsmühlenartigen Apellen um neue Rezis für die MK kann ich nur sagen, dass ich den Hilferuf ('ich hab gar nix an Vorderwasser') von Robert vernahm, Zeit hatte, und nacheinander zwei Artikel schickte. Zum zweiten ausführlichen Beitrag erhielt ich weder irgendeine Reaktion noch eine Lesebestätigung. Als ich nach ca. 2 Wochen nachfragte, kam dann die autom. Lesebestätigung und die Auskunft, die MK sei schon voll. Unabhängig davon welche Gründe dafür verantwortlich waren - ein solcher Ablauf wirkt sich dann doch irgendwie explosionsartig auf die Motivation für künftige Beiträge aus. Diese hat bei mir den soliden Grad 'nie wieder' erreicht. In einigen Monaten ist der Artikel 'Schnee von gestern' und bedarf zumindest einiger Bearbeitung und erneuter Recherche.

In der aktuellen MK lese ich, dass 29 Beiträge fehlen und ein paar 'offizielle' Austritte erfolgten - insgesamt etwa 12 % der Mitglieder. Letztes Jahr bei meiner 'Kündigung' hiess es noch, ich sei der Einzige. Evtl. sind die 29 ja die, die (nur) wegen dem Con Mitglied sind und auch dort ihre Beiträge bezahlten. Nun findet wohl in 2021 ebenfalls (alternativlos) kein Con statt. Bestimmt sind die 29 aber die Einzigen .....

Ich erwarte hier keine Antwort, nur ein kurzes Nachdenken 'out of the box'. Ich gehöre nicht mehr zu der Community, deswegen werde ich mich künftig auch zurückhalten.

Um meine Gesundheit kümmere ich mich selbst, daher eher
Zu den Sternen und alles Gute für 2021 ff.

André
Detlef Borchert
Beiträge: 5
Registriert: So 25. Nov 2012, 11:07

Re: Wie geht es mit der GHS weiter?

Beitrag von Detlef Borchert »

Liebe Mitglieder*innen der GHS e.V.,
hallo André,

tja, derzeit möchte jeder gerne wissen, wie es weiter geht. Wir auch! Da gegenwärtig aber niemand weiß, wie es genau weiter geht und jede Vorhersage unseriös wäre, machen wir auch keine Vorhersagen. Es gibt unterschiedliche Pläne innerhalb der GHS e.V. und abhängig von der Entwicklung, werden diese mehr oder weniger weiter verfolgt. Ein Teil davon ist, dass wir die Cons in Braunfels planen. So geht es derzeit mit der GHS e.V. weiter.
Ferner handelt es sich bei dem Forum der GHS e.V. um ein öffentliches Forum, (wurde damals bewusst so gewählt). Es erklärt sich also von selbst, dass wir hier keine Interna einstellen.

Wir verstehen, dass das Thema COVID-19 für viele eine Herzensangelegenheit ist und die Emotionen dort hoch schlagen. Dein Glaube und Deine Meinung seien Dir auch unbenommen. Aber Diskussionen über den Virus und dessen weitere Entwicklungen, sind im Forum der GHS e.V. falsch platziert und unangebracht.

Das Thema „Digitale Alternativen“ im CoSim-Hobby wird in vielen Bereichen auf unterschiedlicher Ebene diskutiert. Es gibt ja auch schon einige Programme, mit denen digitales Spielen problemlos möglich ist. Beim Finden von entsprechenden Partnern wäre die GHS e.V. dann gerne behilflich. Bei weiteren Entwicklungsprozessen von entsprechenden Angeboten sehen wir die GHS e.V. aktuell nicht eingebunden, lassen uns aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

Das Anfragen an die GHS e.V. nicht immer sofort beantwortet werden können, liegt daran, dass wir nur eine Handvoll Damen und Herren sind und jeder von uns noch einen Beruf und ein Privatleben hat. Trotzdem sind wir bemüht.

Gerade die Redaktion hat viel zu tun und kann nicht auf alle Bedürfnisse eingehen. Es ist auch nicht die Aufgabe der Redaktion alle Eingänge zu kommentieren. Bei den von Dir geschilderten Problemen wäre ein Mail an den Vorstand sicher eine sinnvolle Alternative gewesen. Dein Posting im Forum dürfte sich „doch irgendwie explosionsartig auf die Motivation“ der Redaktion auswirken. Die Redaktion macht einen sehr guten Job und wir sollten alle dankbar sein, dass wir Robert und Petra haben. Dafür ein dickes Dankeschön.

Ferner, lieber André, hat Dir der Vorstand mitgeteilt, dass du bislang der einzige „Corona bedingte Austritt“ aus der GHS e.V. bist, nicht der einzige Austritt insgesamt. Und ich kann ruhigen Gewissen sagen, nach dem derzeitigen Kenntnisstand bist du noch immer der einzige „Corona bedingte Austritt“, von dem wir definitiv wissen. Allerdings muss niemand seinen Austritt begründen.

Lieber André, derzeit denken zwangsläufig viele „Out of the box“, auch in der GHS e.V. Aber wie Du schon richtig sagst, es kostet Zeit, es kostet Geld, es verlangt Knowhow und vieles erweist sich aus unterschiedlichen Gründen als undurchführbar. Das heißt nicht, dass man sich keine Gedanken macht, jedoch geben wir keine Wasserstandsmeldungen ab. Die helfen niemanden.
Und wie bereits gesagt, wir haben hier ein öffentliches Forum. Von daher wird es hier auch kein Tätigkeitstagebuch des Vorstandes geben. Und man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass hier jeder mitlesen kann.

Dir, lieber André, wünschen wir auch weiterhin alles Gute.

Viele Grüße und bleibt bitte alle gesund und im Spiel.

Frieden, Leute!

Der Vorstand des GHS e.V.
Antworten